Empfehlungswidget SiegelEmpfehlungswidget Siegel ohne Beschriftung
Empfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget Stern leer
SUPER

Was ist Sexualthera­pie/Sexualbe­ratung?

Während auf Expertenebene noch keine Einigkeit darüber besteht, welche Spielart der Sexualität denn überhaupt als „Störung zu werten sei, reicht es im realen Leben aus, mit dem eigenen Sexualleben unzufrieden zu sein, um eine Sexualtherapie oder Sexualberatung zumindest in Erwägung zu ziehen. Bei einer Beratung (2 bis 5 Termine) sollten Sie die Möglichkeit haben, mehr Verständnis für Zusammenhänge zu entwickeln, die zu Ihrem Problem geführt haben und auch unrealistische Vorstellungen von Sexualität – z.B. wie männliche und wie weibliche Sexualität zu sein habe – zu überprüfen.

Eine längerfristige Therapie ist dann angezeigt, wenn Ihre sexuellen Probleme, wie sexuelle Funktionsstörungen (Erektionsstörung oder zu geringe/ausbleibende Lubrikation), frühzeitiger Samenerguss (ejakulatio präcox), Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Scheidenkrampf (Vaginismus) oder anhaltende Lustlosigkeit bestehenbleiben, obwohl Sie versucht haben, etwas zu ändern.

Über Sexualität zu sprechen ist nicht leicht – insbesondere dann nicht, wenn es um Probleme geht. Das Schweigen führt dazu, dass kein Austausch über die gegenseitigen Wünsche mehr erfolgt und so die Sexualität in der Partnerschaft nicht lebendig gehalten wird. Das Sprechen über die eigene Sexualität gibt eine Intimität preis über die ungern geredet wird.

Frau mit dem Gesicht nach unten auf einem Bett liegend

Mögliche Symptome

  • sexuelle Funktionsstörung
  • gesteigertes sexuelles Verlangen
  • vermindertes sexuelles Verlangen
  • sexuelle Aversion
  • ausbleibende Penisversteifung (Erektionsstörung)
  • ausbleibende Scheidenfeuchtigkeit (Lubrifikationsstörung)
  • vorzeitiger Orgasmus
  • verzögerter Orgasmus
  • ausbleibender Orgasmus (Anorgasmie)
  • Schmerzen beim Sex
  • Scheidenkrampf bei sexueller Stimulation (Vaginismus)
  • Schmerzen bei sexueller Stimulation (Dyspareunie)
  • Störungen der sexuellen Befriedigung und Entspannung
  • Anspannungsgefühl trotz Orgasmuserlebens
  • Anspannungsgefühl ohne Orgasmuserleben

Präferenz

  • transvestitischer Fetischismus
  • Fetischismus
  • Masochismus
  • Sadismus
  • Voyeurismus
  • Exhibitionismus
  • Frotteurismus
  • Toucheurismus
  • Pädophilie
  • multiple Störungen der Sexualpräferenz (Polyparaphilie)

Geschlechtsidentität

  • Transgender
  • Transsexualität
  • Transvestit
  • Störungen der sexuellen Entwicklung
  • Störungen der sexuellen Reifung
  • sexuelle Orientierung
  • Störungen der sexuellen Beziehung

    Störungen des sexuellen Verhaltens

    • sexuell motivierte Beobachtung in Intimsituationen
    • sexuell motivierte (masturbatorische) Genitalpräsentation
    • sexuell motivierte Belästigung/Verfolgung (Stalking)
    • sexuelle motivierte Berührung/Körperkontakt­aufnahme
    • sexuell motiviertes Anfassen (Grabschen)